Falschmeldungen im Internet

22. Juni 2012
By

Es gibt keinen Zweifel daran, dass sich die Medien News im Internet in ihrer Aktualität mit keinem anderen Nachrichtenportal vergleichen lassen können. Im Netz werden die neuesten Geschehnisse innerhalb von Sekunden verbreitet und selbst wenn die klassischen Nachrichten im Radio oder im Fernsehen noch gar keine Ahnung von den veröffentlichten Ereignissen haben, wird die Nachricht schon im World Wide Web diskutiert.

Die immense Aktualität des Internets birgt jedoch auch Gefahren. Immer wieder kommt es vor, dass Medien News manipuliert werden und sich am Ende als vollkommen falsch herausstellen. So werden beispielsweise in den Internet News in einigen Fällen große Stars für tot erklärt, obwohl sie sich noch bester Gesundheit erfreuen. Er vor kurzem musste Weltfussballer Lionel Messi vom FC Barcelona diese schmerzvolle Erfahrung machen.

In den Internet News wurde sein angebliches Ableben verbreitet und die Fangemeinde zeigte sich völlig schockiert. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass ein Hacker in das Nachrichtensystem eingedrungen ist und sich mit dieser Internet News einen makabren Scherz erlaubt hat. Leider kann nicht jeder über diese Dummheit lachen und die Macher der Nachrichtenportale im Netz müssen zukünftig eine weitere Sicherheitslücke stopfen. Immer wieder kommt es vor, dass solche Falschmeldungen an die Öffentlichkeit kommen.

Das entsprechende Portal leidet natürlich auch unter diesen Angriffen und muss in den nächsten Monaten stets um seine Glaubwürdigkeit kämpfen. Auch die Printmedien sind nicht vor Falschmeldungen gefeilt, hier liegt es aber in den meisten Fällen daran, dass sich die Redakteure nicht ausreichend mit dem entsprechenden Thema befasst haben.

Grundsätzlich sollten die Medien News aber nicht angezweifelt werden, denn in der Regel entsprechenden die Meldungen der Wahrheit. Dass es immer wieder Menschen gibt, die meinen, dass sie die Welt durch solche Manipulationen verwirren können, kann niemals ausgeschlossen werden. Die Portale sind auf jeden Fall in der Pflicht, sich zukünftig vor solchen Angriffen zu schützen.

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*